Archiv

Gott ist ein verdammter Sadist!

Es gibt Tage, an denen möcht ich am liebsten auf einem Bananen-Frachter anheuern und einfach nur von hier abhauen.
Tage, die ich in den letzten 2-3 Jahren zu oft erleben musste.
Freunde und nahe Verwandte sterben bei Autounfällen, an plötzlichem Herzstillstand, Flugzeugabstürzen oder in Afghanistan durch Angriffe von Selbstmordattentätern.

Ja, genau so ein Tag war mal wieder.
Ich telefoniere mit meinem Vater, was so schon recht selten vorkommt, und erfahre da, dass ein guter Freund von mir und Cousin meiner Mutter nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben ist.
Ich dachte, er würde sich wieder erholen .. ich könnte ihn mal besuchen, wenn ich jetzt frei hab.
Aber nein, es ist zu spät. Ich hatte keine Möglichkeit, ihn nochmal zu sehen. Am liebsten würd ich losheulen, aber ich weiß, dass ich dann nicht so schnell wieder aufhören kann, also lasse ich es und übe mich in der, mir so oft vorgeworfenen, "Selbstkontrolle meiner Gefühle" ...

Solche Tage. Ja, ich hasse sie.


R.I.P. alter Freund ... ich werde dich wahnsinnig vermissen.

3 Kommentare 13.2.08 02:45, kommentieren



Der Tag danach

Es war mal wieder soweit. Ein Semester ist rum, alle Prüfungen (mehr oder weniger gut) überstanden und die Semesterferien rufen. Doch halt! Was ist schon zum Standard geworden, seit wir hier studieren? GENAU!... unsere WG-Parties.
Dem Anlaß entsprechend war also mal wieder eine Semesterabsch(l)uß-Party angesetzt.
Da wir dieses Jahr noch nicht angegrillt haben, wurde dies also gleich zum Anlaß einer Kombi-Party genutzt.
Die "DoubleD´sche Angrill-/Semesterabsch(l)uß-Party" stand also. Datum ... 14.2.

Der Tag neigt sich dem Nachmittag entgegen ... wie waren in unseren Vorbereitungen schon ganz gut vorangeschritten ... da fuhren wir mal noch schnell einkaufen.
Und was passierte natürlich, wie zu erwarten? Genau! Es regnete, war ar***kalt und einfach nur ungemütlich ...
was am Ende die Mädels auch, nach knapp einer Stunde beim Grillen, dazu veranlasste ihre Gespräche nach drinnen zu verlagern.
Lange Rede, gar kein Sinn ...
die Party war ganz nett ...
Anfangs konnt ich mich nicht wirklich entspannen und war natürlich, entsprechend der Situation(siehe ein Blog-Eintrag vorher), nicht unbedingt in Party-Stimmung.

Nachdem ich eine fast-Schlägerei verhindert, ein paar Gläser vor der Zerstörung bewahrt und alle rausgeschmissen hatte, bin ich dann gegen 4 oder 5 Uhr - also 4 Uhr war ich noch wach, da hab ich auf die Uhr gesehen, aber kA, wie lange ich noch gemacht hab - halbtot ins Bett gefallen.

Der Tag danach.
11 Uhr klingelt der Wecker das erste Mal .. und bis ich dann aufgestanden war, auch noch 5 oder 6 weitere Male ...
Die Augen brannten ... die Laune, aufzuräumen, hatte ihren absoluten Tiefpunkt erreicht ...
also hab ich mich erstmal im Halbschlaf noch ne Weile an den Rechner gesetzt und irgendwas gemacht - ich kann mich nicht erinnern.

Irgendwann fing mein, mindestens genauso übermüdeter, Mitbewohner an aufzuräumen und zwang mich so natürlich, auch aktiv zu werden.

Beim "Pfand" zusammen sammeln, beschlossen wir, dies öfter mal zu machen. Denn wir haben danach immer mehr Leergut da, als vorher.
Erst beim Abwasch kamen die ersten Zweifel, ob wir das doch noch öfter mal wiederholen wollen ...
Eine Lösung wurde gefunden .. ab dem nächsten Mal gibt es nur noch Einweg-Becher ... Besteck und Teller hatten wir schon dieses Mal auf "Einweg" umgestellt und es war viel Angenehmer als das Mal zuvor ...

Ach keine Ahnung, was ich hier eigentlich die Nacht um 3 Uhr schreibe ..
Ich bin müde, genervt und gelangweilt ...

Sry an all meine Fans, dass ich hier absolut null poetische Sprachgewandtheit eingebracht hab .. aber ich bin grad absolut nicht in der Stimmung dazu.

Beim nächsten Mal vielleicht wieder.

Also machts gut .. schlaft schön .. und träumt was süßes ...

Over an Out

3 Kommentare 16.2.08 03:06, kommentieren