Archiv

Verführungswahn

Das Spiel, das Spiel mit der Verführung.
Man kann es beherrschen, man kann es lieben oder man kann es leben.
Beherrschen tun es die meisten.
Sie flirten wie Anfänger und meinen sie kriegen jeden rum.
Lieben tun es schon nur noch wenige.
Sie sind schon jahrelang dabei und die Erfolge sind beachtlich.
Leben hingegen tun es nur ein paar Einzelne.
Solche, die nicht mehr wissen, wann das Spiel Realität geworden ist und wann Gefühle keine Rolle mehr spielen. Solche, die Herzen zerfetzen um sich selber lebendiger zu fühlen.

Diese Menschen werden Liebe nie als das wahrnehmen, was sie ist.
Nämlich kein Verlust in einem Spiel, keine Niederlage.

15.1.10 20:50, kommentieren



Spielkind

Du hast gesagt, es ist nicht so.
Du hast gesagt, du meinst es ernst.
Du hast gesagt, du bist anders als die andern.

Doch alles was ich seh, ist das was ich schon vorher wusste.
Du bist nicht ehrlich mit mir, du bist nicht ehrlich mit dir.
Du bist ein Spielkind.

Du hast gesagt, du bist ehrlich.
Du hast gesagt, du spielst nicht falsch.
Du hast gesagt, du willst es wirklich.

Doch alles was ich seh, ist das was ich schon vorher wusste.
Du bist nicht ehrlich mit mir, du bist nicht ehrlich mit dir.
Du bist ein Spielkind.

Du warst nicht ehrlich, du hast gelogen, du hast jegliche Basis entzogen.
Du bist halt doch einfach nur ein Spielkind.

1 Kommentar 16.1.10 04:06, kommentieren

Eigentlich Zuneigung

Dieser Hass, dieser Streit, diese ständigen Angriffe.
Ich will dir nichts böses, doch du fühlst dich immer angegriffen und feuerst dann hagelschauerartige Satzkonstruktionen auf mich. Wieso entwickelst du einen solchen Hass, wenn du doch immer sagst, dass deine Gefühle eigentlich positiv sind? Wieso redest du nicht erst einmal in Ruhe mit mir bevor du dich wieder in diesem rasenden Wortfeuer verlierst?

Ich will dir nichts böses, doch die Lust mich mit deinen Ausrastern zu beschäftigen sinkt von Mal zu Mal. Der Wunsch, dich zu verstehen, dir zu helfen aus diesem Kreislauf auszubrechen verschwindet so langsam. Jegliche positiven Gefühle münden so langsam in einem Meer von Gleichgültigkeit.

Du wolltest weiterhin Kontakt, du scheutest die Entfernung. Aber diesen Kontakt will ich nicht. Nicht ständig wieder neue Angriffe, deren ich mich erwehren muss. Nicht ständig wieder stundenlange Wortgefechte, die eh nur wieder ins Leere führen.

Du hast bereits deine zweite Chance und du bist kurz davor sie zu vergeben.
Überleg es dir, denk darüber nach, ob es dir wirklich so wichtig ist, deine eigene Unverstandenheit in Hasstiraden zu verpacken um andere Menschen zu verletzen.
Mich triffst du damit nicht, mein Panzer ist dafür zu stark.

Der Einzige, dem du schadest, bist du selbst und das macht mich traurig.

19.1.10 01:06, kommentieren